<- Zurück zu: Unternehmensmeldungen
03.11.2011 10:54

Q-Cells baut Photovoltaik-Kraftwerk der Superlative

  • Q-Cells unterzeichnet Verträge mit Investoren LUXCARA und MCG für Megaprojekt
  • Solarpark Brandenburg-Briest mit 91 Megawatt (MW) größtes Photovoltaik-Kraftwerk Europas
  • Fertigstellung in Rekordzeit von acht Wochen bis Jahresende 2011 geplant


Bitterfeld-Wolfen, 3. November 2011 – Die Q-Cells SE, eines der weltweit führenden Photovoltaik-Unternehmen, baut Europas größten Solarpark und setzt seine Erfolgsgeschichte 2011 im Geschäft mit großen Photovoltaik-Anwendungen fort. Der in Brandenburg-Briest entstehende Solarpark wird eine Kapazität von 91 MW umfassen. Insgesamt werden damit rund 22.500 Haushalte jährlich mit erneuerbarer Energie versorgt und ein Ausstoß von rund 50.000 Tonnen CO2  pro Jahr vermieden. Das Megaprojekt wird auf der ca. 200 Hektar großen Fläche des einstigen Militärflughafens Brandenburg-Briest umgesetzt und zeigt beispielhaft, wie brachliegende Konversionsflächen nachhaltig und umweltschonend genutzt werden können.

Q-Cells hatte nach dem Ankauf des ehemaligen Militärflughafengeländes in enger Abstimmung mit den lokalen Behörden alle Genehmigungsschritte für die Errichtung des Solarparks durchlaufen. Nun veräußert das Photovoltaik-Unternehmen das entwickelte Projekt an zwei namhafte Investoren im Bereich Solarenergie. Die benachbarten Solarparks, Brandenburg-Briest West und Brandenburg-Briest Ost, die auf dem Gemeindegebiet der Stadt Brandenburg realisiert werden, umfassen zusammen rund 60 MW Kapazität und sind in den Besitz der Hamburger Asset Manager LUXCARA GmbH übergegangen. Mit dem Bau wurde umgehend begonnen.

Den seit Mitte Oktober im Bau befindlichen Teilpark von rund 31 MW, der auf der Germarkung Briest - Havelsee entsteht, hat die Berliner MCG Group erworben. Er ist ein weiterer Meilenstein der jahrelangen erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen MCG und Q-Cells.

In einer Rekordzeit von rund acht Wochen sollen die drei Solarparks bis zum Jahresende 2011 vollständig errichtet sein und über das eigens von Q-Cells gebaute Umspannwerk ans öffentliche Stromnetz angeschlossen werden. Insgesamt werden darin rund 383.000 kristalline Q-Cells Solarmodule installiert.

„Als größter Solarpark Europas ist dieses Projekt ein deutlicher Beweis für die Leistungsfähigkeit von Q-Cells“, sagte Nedim Cen, Vorstandsvorsitzender der Q-Cells SE. „Wir freuen uns, mit LUXCARA und MCG zwei erfahrene Investoren im Geschäft mit großen Photovoltaik-Anwendungen gewonnen zu haben. Die Realisierung des Solarparks Briest zeigt, dass Q-Cells an seiner Spitzenposition im Bereich großer Photovoltaik-Anwendungen auch in einem schwierigen Marktumfeld festhält und als verlässlicher Partner geschätzt ist.“

Alexandra von Bernstorff, Geschäftsführerin der LUXCARA GmbH, kommentierte: „Als Asset Manager legen wir großen Wert auf qualitativ hochwertige Parks von erfahrenen Photovoltaik-Unternehmen wie Q-Cells, bei denen wir die Produktperformance mit einer höchstmöglichen Sicherheit für die nächsten 20 Jahren kalkulieren können.“„Die 60 MW Solarparks Brandenburg-Briest sind ein weiterer wichtiger Bestandteil für das Portfolio unserer institutionellen Investoren“, ergänzte Kathrin Oechtering, ebenfalls Geschäftsführerin der LUXCARA GmbH. „Da wir die Zwischenfinanzierung für dieses Projekt selbst bereit gestellt haben, konnten wir diese Akquisition in einem überdurchschnittlich schnellen Zeitraum durchführen.“

Die MCG hat allein in den vergangenen zwölf Monaten mehrere Photovoltaik-Kraftwerke von Q-Cells mit einem Investitionsvolumen von insgesamt über 100 Mio. Euro erworben und in Eigenbestand genommen. „Wir schätzen die hervorragende Qualität und den führenden Anlagenbau der Firma Q-Cells und freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit mit Q-Cells im Jahr 2012“, sagten Jörg Eßer und Marco Manago, Geschäftsführer der MCG mit Sitz in Berlin.

Mit einer installierten Leistung von insgesamt 460 MW rangiert Q-Cells unter den führenden Systemintegratoren weltweit. Anfang 2011 hat Q-Cells mit Finsterwalde den bisher größten Solarpark Deutschlands mit rund 82 MW Kapazität an Investoren übergeben. Im Juni 2011 übergab Q-Cells nach einer Bauzeit von nur acht Wochen den ersten Bauabschnitt des Solarparks Zerbst in Sachsen-Anhalt mit 21 MW an die Investoren MCG Group und GETEC. Im September 2011 folgte die Fertigstellung und Übergabe des zweiten Bauabschnittes in Zerbst von rund 25 MW an den Investor GSI Düsseldorf. Der Ende Oktober erfolgte Netzanschluss des 21 MW umfassenden Solarparks im norddeutschen Ammerland, für den Q-Cells rund 200.000 seiner Q.SMART CIGS-Dünnschicht-Module geliefert hat, ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg von Q-Cells hin zum international führenden Anbieter von PV-Anwendungen.

Seine Kompetenz im Geschäft mit Photovoltaik-Anwendungen hat Q-Cells unlängst auch auf internationalen Zukunftsmärkten gefestigt. Im Oktober erhielt Q-Cells einen Auftrag für ein 30 MW großes Projekt in Kalifornien durch PG&E, einem der größten Stromversorgungsunternehmen in den USA. Im kanadischen Ontario realisierte Q-Cells im Jahr 2011 gemeinsam mit der Starwood gleich drei Großprojekte mit einer Gesamtleistung von 66 MW. Kürzlich hat Q-Cells zudem für ein Projekt in Rajasthan im Zukunftsmarkt Indien rund 5 MW seiner Q.SMART Dünnschicht-Solarmodule geliefert.

Als Anbieter von kundenorientierten Lösungen bietet Q-Cells seinen Partnern und Investoren im Geschäft mit großen Photovoltaik-Anwendungen ein umfassendes Leistungspaket: Von der Standort- und Projektentwicklung, über die Unterstützung bei der Finanzierung, eine fachgerechte und zügige Installation, bis hin zur Betriebsführung, Wartung und Instandhaltung der Kraftwerke während ihrer gesamten Betriebsphase. Die von Q-Cells für dieses Geschäft eigens entwickelten Standards gewährleisten dem Betreiber höchste Investitionssicherheit durch zuverlässige Stromerträge bei gleichzeitig reduzierten Betriebskosten. Die technologisch führenden Produkte von Q-Cells bewähren sich in vielseitigen Anwendungen: große Freiflächenanlagen,  Installationen auf gewerblich genutzten Industrieanlagen und Einkaufszentren sowie auf privaten Aufdach-Anlagen oder Carports.

 

Über Q-Cells SE

Die Q-Cells SE zählt zu den führenden Photovoltaikunternehmen weltweit. Das umfangreiche Produktportfolio reicht von Solarzellen und Modulen bis hin zu kompletten Photovoltaik-Systemen. Q-Cells entwickelt und produziert seine Produkte am Konzernsitz in Bitterfeld-Wolfen, Deutschland und vermarktet sie über ein weltweites Vertriebsnetz. Eine zweite Produktionsstätte befindet sich in Malaysia. Über 200 Wissenschaftler und Ingenieure arbeiten bei Q-Cells daran, die Technologie zügig weiterzuentwickeln, um das Ziel des Unternehmens zu erreichen: die Kosten der Photovoltaik schnell und dauerhaft zu senken und die Technologie wettbewerbsfähig zu machen. Die enge Verzahnung von Forschung, Entwicklung und Produktion ermöglicht Q-Cells, Innovationen schnellstmöglich in die Massenfertigung zu überführen und damit eine technologische Spitzenstellung in der Photovoltaikbranche zu übernehmen. Die Q-Cells SE ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (QCE; WKN 555866) und im deutschen Technologie-Index TecDAX gelistet.

 

Vorstand: Dr. Nedim Cen (CEO), Dr. Marion Helmes (CFO), Dr. Andreas von Zitzewitz (COO)

Aufsichtsratsvorsitzender: Prof. Dr. Karlheinz Hornung

 

Über Luxcara

Die LUXCARA GmbH ist ein auf Energie-Infrastruktur Investments spezialisierter Asset Manager mit Sitz in Hamburg. Das Team verfügt über langjährige Erfahrung in Akquisition, Strukturierung, Finanzierung und Management von Portfolios für institutionelle Investoren im Bereich der Erneuerbaren Energien, insbesondere der Photovoltaik. LUXCARA wird von Dr. Alexandra von Bernstorff und Kathrin Oechtering geleitet, die einen Investment Track Record von über 1 Millarde Euro allein im PV-Bereich aufweisen.

 

Über MCG

Die MCG Management Capital Group, Berlin, ist ein Investor mit einem Schwerpunkt im Bereich der regenerativen Energien sowie ein kaufmännischer Projektentwickler in der Photovoltaik (www.mcg-group.de). Seit 2007 hat MCG zusammen mit ihren Partnern ca. 500 Millionen Euro in Solarstromprojekte investiert.