<- Zurück zu: Unternehmensmeldungen
14.11.2007 00:00

Bericht zum 30. September 2007

  • Umsatz +50 % sowie EBIT +44 %
  • Prognose für 2008 und 2009 angehoben


 

Bitterfeld-Wolfen, 14. November 2007 - Die Q-Cells AG (QCE; WKN 555866) hat den Bericht für die ersten neun Monate des Jahres 2007 vorgelegt. Der weltweit zweitgrößte Solarzellenhersteller konnte seinen Wachstumskurs weiter fortsetzen und die Produktion in den ersten neun Monaten des Jahres 

2007 auf 256,6 Megawattpeak (MWp) (Vorjahreszeitraum: 180,1 MWp) steigern. Dies entspricht einem Zuwachs von 42 % gegenüber den ersten  neun Monaten des Jahres 2006. Aufgrund des Anlaufens der neuen Produktionslinie V lag die Produktionsmenge im dritten Quartal 2007 mit 96,8 MWp deutlich über dem Produktionsvolumen des vorangegangenen Quartals (81,8 MWp). 

Der  Umsatz erhöhte sich in den ersten neun Monaten des Jahres um 50 % auf 577,1 Mio. Euro (383,9 Mio. Euro). Im dritten Quartal lag der Umsatz bei 226,7 Mio. Euro, dies entspricht einer Steigerung von 61 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum bzw. 21 % gegenüber dem zweiten Quartal 2007. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) für die ersten neun Monate wuchs um 44 % auf 131,1 Mio. Euro (90,9 Mio. Euro). Das EBIT für das dritte Quartal 2007 betrug 50,2 Mio. Euro und stieg damit um 43 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum bzw. um 13 % gegenüber dem Vorquartal. Die EBIT-Marge (bezogen auf Umsatz und Bestandsveränderung) konnte damit - sowohl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum als auch im Vergleich zum zweiten Quartal 2007 – mit rd. 23 % auf hohem Niveau stabil gehalten werden. 

Der  Periodenüberschuss für die ersten drei Quartale belief sich insgesamt auf 111,2 Mio. Euro (62,4 Mio. Euro). Dies entspricht einem Wachstum von 78 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Für das dritte Quartal wird ein Überschuss von 33,9 Mio. Euro ausgewiesen, eine Steigerung von 36 % gegenüber dem Vorjahresquartal. Der Periodenüberschuss für das zweite und dritte Quartal beinhaltet außerordentliche Ergebnisbeiträge aus der REC-Beteiligung in Höhe von 10,5 Mio. Euro (Q2) bzw. -3,2 Mio. Euro (Q3). Im Kerngeschäft (ohne außerordentliche und ordentliche REC-Ergebnisbeiträge) liegt das Ergebnis im dritten Quartal mit 33,3 Mio. Euro ca. 23 % über dem bereinigten Periodenüberschuss des zweiten Quartals (27,1 Mio. Euro).

Die Exportquote konnte im Zuge der weiteren Internationalisierung auf 59,5 % gesteigert werden und hat damit das für das Gesamtjahr gesetzte Ziel vorzeitig erreicht. 

Auf der Basis der aktuellen Zahlen bekräftigt die Q-Cells AG die Prognose für das Geschäftsjahr 2007. Bei einem Produktionsvolumen von ca. 370 MWp und einem Umsatz von deutlich über 800 Mio. Euro rechnet das Unternehmen mit einem Jahresergebnis im Kerngeschäft von ca. 120 Mio. Euro. Darüber hinaus erhöht sich das Jahresergebnis um die Beiträge aus der REC-Beteiligung. 

Für das  Jahr 2008 erwartet die Q-Cells AG nunmehr ein  deutlich höheres Umsatzvolumen von ca. 1,2 Mrd. Euro (bislang: mindestens 1 Mrd. Euro). Vor Berücksichtigung des REC-Ergebnisbeitrages strebt das Unternehmen eine Umsatzrendite von 14 % an.  

Die Umsatzerwartung für das Jahr 2009 passt Q-Cells ebenfalls deutlich nach oben an und erhöht das Umsatzziel von mindestens 1,4 Mrd. Euro auf ca. 1,7 Mrd. Euro. 

Im Jahr 2010 erwartet die Q-Cells AG ein Produktionsvolumen im Kerngeschäft von über 1 GWp sowie von 400 bis 600 MWp im Dünnschichtbereich. 

Der Bericht zum 30. September 2007 und eine aktuelle Unternehmenspräsentation stehen auf den Internetseiten der Q-Cells AG (www.q-cells.de) im Investor Relations-Bereich zum Download bereit.