<- Zurück zu: Unternehmensmeldungen
14.11.2006 00:00

Q-Cells AG veröffentlicht Bericht zum 3. Quartal 2006

  • Umsatz in den ersten neun Monaten +95 % sowie Periodenüberschuss +150 %
  • Ausblick erneut angehoben: Jahresüberschuss 2006 von bis zu 85 Mio. Euro (bisher 75 Mio. Euro) erwartet


 

Thalheim, 14. November 2006 - Die Q-Cells AG (QCE; WKN 555866) hat den Quartalsbericht zum 30. September 2006 vorgelegt. Die Q-Cells AG als europäischer Marktführer sowie weltweit zweitgrößter Solarzellenhersteller konnte ihren Wachstumskurs erneut fortsetzen und steigerte ihre Produktion in den ersten neun Monaten des Jahres 2006 auf 180,1 MWp (Vorjahreszeitraum: 110,7 MWp). Dies entspricht einem Zuwachs von rd. 63 %. 

Umsatz, Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) und  Jahresüberschuss stiegen in diesem Zeitraum deutlich an. Der Umsatz erhöhte sich um 95 % auf 383,9 Mio. Euro (196,9 Mio. Euro). EBIT sowie Periodenüberschuss wuchsen überproportional um 126 % bzw. 150 % auf 90,9 Mio. Euro (40,3 Mio. Euro) bzw. 62,0 Mio. Euro (24,8 Mio. Euro). 

Auf Grund der sehr guten Geschäftsentwicklung im dritten Quartal 2006 hebt die Q-Cells AG ihre Prognose für das laufende Geschäftsjahr erneut an.  Unter Berücksichtigung, dass der Dezember aufgrund von Wartungsarbeiten ein verkürzter Produktionsmonat ist, wird bei einer Produktion von annähernd 255 MWp (im Vj. 165,7 MWp) und einem Umsatz von ca. 525 Mio. Euro (im Vj. 299,4 Mio. Euro) ein EBIT von bis zu 120 Mio. Euro (im Vj. 63,2 Mio. Euro) sowie ein Jahresüberschuss von bis zu 85 Mio. Euro (im Vj. 39,9 Mio. Euro) erwartet. Die bisherigen Prognosen gingen von einem EBIT von 115 Mio. Euro sowie einem Jahresergebnis von 75 Mio. Euro aus.  

Die Exportquote lag mit 48 % wiederum deutlich über der des Vorjahreszeitraumes (35,8 %). Ziel des Unternehmens ist es weiterhin, diesen Anteil bis Ende 2007 auf 60 % zu steigern.

Am Standort in Thalheim verfügte die Q-Cells AG im Kerngeschäft zum 30. September 2006 über eine jährliche Produktionskapazität von 312 MWp (das entspricht einer Nominalkapazität von 390 MWp). Bis Ende 2007 wird die Produktionskapazität durch die Fertigstellung der ersten beiden Ausbaustufen der Produktionslinie V auf 432 MWp ansteigen (das entspricht einer Nominalkapazität von 540 MWp).  

Neben der weiteren Expansion des Kerngeschäftes, dem Ausbau der Technologieabteilung sowie dem Bau einer Forschungs- und Entwicklungslinie investiert die Q-Cells auch weiterhin in neue Technologien. Die EverQ GmbH hat im 3. Quartal mit  dem Bau einer zweiten Produktionslinie (Produktionskapazität von 50 MWp) begonnen. Bei der Brilliant 234. GmbH, einer 100%igen Tochtergesellschaft, wird seit August eine erste Pilotlinie zur Fertigung von SiliziumDünnschichtmodulen errichtet, die bis Ende 2007 eine Kapazität von 25 MWp erreichen soll.  

Weiterhin beteiligte sich die Q-Cells AG im 3. Quartal mit 12,39 % an der Solaria Corporation, USA. Das Unternehmen hat auf Basis von Standard-Silizium-Solarzellen eine niedrig-konzentrierende Solartechnologie entwickelt. 

Im Konzern beschäftigte die Q-Cells AG zum Ende des dritten Quartals 2006 insgesamt 906 Mitarbeiter, die Mitarbeiterzahl ist damit seit Mitte 2006 um 37 gestiegen. 

Der Bericht zum 3. Quartal 2006 und eine aktuelle Unternehmenspräsentation stehen auf den Internetseiten der Q-Cells AG (www.q-cells.de) im Investor Relations-Bereich zum Download bereit.

 


Dateien:
adhoc_14_11_06_q3.pdf157 K