<- Zurück zu: Unternehmensmeldungen
23.08.2006 00:00

Q-Cells und IKK gesund plus gemeinsam für gesunde Mitarbeiter

  • Solarzellenhersteller und Krankenkasse starten Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung
  • Kostenfreie Angebote für alle Mitarbeiter


Arbeitnehmer sind in ihrem beruflichen Alltag vielfältigen gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt, sowohl in der Produktion als auch in Bürojobs. Daher zählt ein betriebliches Gesundheitsmanagement heute zu den wichtigsten Aufgaben in der Personalpolitik eines Unternehmens. Dem trägt die Q-Cells AG aus Thalheim bei Wolfen (Sachsen-Anhalt) Rechnung: Am heutigen Mittwoch, dem 23. August 2006, unterzeichneten Vertreter des Unternehmens und der Krankenkasse IKK gesund plus den Vertrag über ein gemeinsames Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung. 

Das auf einen Zeitraum von drei Jahren angelegte Projekt hat zum Ziel, die Gesundheit und das Wohlbefinden aller Mitarbeiter zu fördern und so Krankheiten – und damit auch Fehlzeiten – zu reduzieren. Dabei setzt das von der IKK gesund plus erarbeitete Konzept auf die Stärkung der Gesundheitskompetenz jedes einzelnen Mitarbeiters und damit auf eine verhaltensorientierte Gesundheitsförderung, die nicht Symptome kuriert, sondern an Ursachen ansetzt. So sollen neben der Verminderung arbeitsplatzbezogener Risikofaktoren wie einseitige Arbeitshaltung, Stress durch Termindruck oder die Mitarbeiter belastende Umweltfaktoren vor allem verhaltensverändernde Maßnahmen, wie z.B. ein umfangreiches Bewegungsangebot, dazu beitragen, ein höheres Gesundheitsbewusstsein herauszubilden.

„Unsere Mitarbeiter sind der wichtigste Faktor für den weiteren Erfolg des Unternehmens. Wir erwarten von ihnen Engagement und Leistung in ihrem Beruf, übernehmen aber auch Verantwortung für sie und investieren in ihre Gesundheit“, begründet Torsten Gründler, Bereichsleiter Human Resources der Q-Cells AG, die Motivation des Unternehmens. „Schließlich haben wir uns „Gesunde Energie“ auf die Fahne geschrieben, da müssen wir im Unternehmen selbst anfangen. Mit dem vereinbarten Projekt und dem Partner IKK gesund plus sind wir auf dem richtigen Weg.“ 

Das Projekt besteht aus mehreren Schritten. Am Anfang steht eine umfangreiche Bedarfsanalyse, die von einem Team aus Q-Cells- und IKK-Mitarbeitern durchgeführt wird. Im Mittelpunkt stehen dabei eine umfangreiche Mitarbeiterbefragung sowie eine Arbeitsplatzbegehung in allen Abteilungen. Auf der Basis des so ermittelten Bedarfs werden dann die Maßnahmen entwickelt und umgesetzt. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt durch die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Das Institut für Sportwissenschaft wird neben der Auswertung von Mitarbeiterbefragungen auch die Wirkung der gesundheitsförderlichen Maßnahmen erfassen und dokumentieren. 

Die IKK gesund plus hat sich als Partner bei diesem Programm gegen zwei Mitbewerber durchgesetzt. Q-Cells hatte für die Ausschreibung die drei Krankenkassen eingeladen, die die meisten Mitglieder unter der Belegschaft haben. Das Team der IKK konnte sich schließlich dank seiner langjährigen Erfahrung auf dem Gebiet der betrieblichen Gesundheitsförderung, der entsprechenden Referenzen sowie des überzeugenden Konzepts durchsetzen.