<- Zurück zu: Unternehmensmeldungen
14.08.2006 00:00

Q-Cells AG mit erfolgreichem ersten Halbjahr 2006

  • Produktion, Umsatz und Ergebnis deutlich gesteigert
  • Prognose für Gesamtjahr angehoben: Umsatz von ca. 525 Mio. Euro und Jahresüberschuss von ca. 75 Mio. Euro erwartet
  • Mitarbeiterzahl wächst auf 869
  • Bau der Linie V bringt weitere qualifizierte Arbeitsplätze
  • Engagement in neuen Technologien ausgeweitet


Die Q-Cells AG aus Thalheim bei Wolfen (Sachsen-Anhalt) hat am heutigen Montag, den 14. August, ihren Zwischenbericht für das erste Halbjahr 2006 vorgelegt. Der weltweit zweitgrößte Hersteller von Solarzellen hat in diesem Zeitraum seinen Wachstumskurs weiter fortgesetzt. Das Unternehmen steigerte seine Produktion in den ersten sechs Monaten des Jahres 2006 auf 112,6 Megawattpeak (MWp) (Vorjahreszeitraum: 66,6 MWp). Dies entspricht einem Zuwachs von rd. 69 %. Umsatz und Jahresüberschuss stiegen im 1. Halbjahr deutlich an. Der Umsatz erhöhte sich um 108 % auf 243,1 Mio. Euro (116,7 Mio. Euro), der Periodenüberschuss wuchs überproportional um 153 % auf 37,4 Mio. Euro (14,8 Mio. Euro).

Auf der Basis dieser Zahlen sowie der zu erwartenden Ergebnisse des zweiten Halbjahrs hebt die Q-Cells AG ihre Prognose für das Geschäftsjahr 2006 an. Das Unternehmen rechnet weiterhin damit, die Produktion auf annähernd 255 MWp (im Vj. 165,7 MWp) steigern zu können. Aufgrund weiterer Fortschritte bei der Optimierung von Produkten und Produktionsprozessen sowie leicht verbesserter Verkaufskonditionen und Kostenrelationen erwartet Q-Cells für das Geschäftsjahr 2006 nunmehr einen Umsatz von ca. 525 Mio. Euro (im Vj. 299,4 Mio. Euro) und einen Jahresüberschuss von ca. 75 Mio. Euro (im Vj. 39,9 Mio. Euro).

Das weitere schnelle Wachstum der Q-Cells AG zeigt sich auch in der Zahl der Mitarbeiter. Zum 30.6.2005 beschäftigte das Unternehmen im Konzern insgesamt 869 Mitarbeiter, darunter 23 Auszubildende. Damit arbeiten mehr als 200 Menschen mehr bei dem  Unternehmen als noch ein Jahr zuvor. Durch den beschlossenen Bau der Produktionslinie V wird Q-Cells in den kommenden Jahren weitere 400 Arbeitsplätze in Thalheim schaffen. Auch die Zahl der Auszubildenden steigt: Zum 1. August 2006 haben 19 weitere junge Menschen ihre Ausbildung begonnen, bis Ende 2007 soll die Zahl der Auszubildenden auf 60 steigen. 

Durch den Bau der Produktionslinie V wird die Q-Cells AG ihre Produktionskapazität bis Ende 2007 auf insgesamt 432 MWp erweitern (das entspricht einer Nominalkapazität von 540 MWp). Für das Jahr 2007 erwartet das Unternehmen eine Produktionsleistung von 330 MWp (die bisherige Schätzung lag bei 316 MWp). 

„Unsere hervorragenden Geschäftsergebnisse ermöglichen es uns, den Wachstumskurs weiter fortzusetzen“, so Anton Milner, CEO der Q-Cells AG, anlässlich der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen. „Dadurch bauen wir nicht nur unsere Position als weltweit führendes Unternehmen der Branche aus, sondern schaffen auch weitere qualifizierte Arbeitsplätze in der Region Bitterfeld.“ 

Im ersten Halbjahr konnte die Q-Cells AG ihren Anspruch als Global Player weiter untermauern. Die Exportquote stieg auf 49,1 Prozent (nach 35,4 Prozent im Vorjahreszeitraum). Damit nimmt Q-Cells eine Spitzenposition unter den deutschen Solarunternehmen ein. Auf dem strategisch bedeutenden nordamerikanischen Markt konnte das Unternehmen im zweiten Quartal des Jahres einen weiteren Partner gewinnen.

Engagement in neuen Technologien deutlich ausgeweitet – „Solar Valley“ wächst weiter 

In Ergänzung zum Kerngeschäft hat die Q-Cells AG in den vergangenen Monaten ihr Engagement in der Entwicklung und Kommerzialisierung neuer Photovoltaik-Technologien deutlich ausgebaut.  

Die Fortschritte beim Beteiligungsunternehmen EverQ GmbH sind deutlich sichtbar – im wahrsten Sinne des Wortes. EverQ hat am 20. Juni die erste integrierte Fabrik für Wafer, Zellen und Module mit einer Kapazität von 30 MWp feierlich eingeweiht. Bereits kurze Zeit darauf, am 12. Juli, begannen die Bauarbeiten für die zweite, mit einer Kapazität von 50 MWp deutlich größere, Produktionslinie. Besonders erfreulich: Bereits im Juni erreichte die EverQ GmbH früher als geplant den Break-even und verzeichnete erstmals einen Gewinn. 

Mit der Calyxo GmbH und der Brilliant 234. GmbH hat das Unternehmen bereits zwei Tochtergesellschaften gegründet, die sich der Entwicklung von Dünnschicht-Technologien widmen. Beide Unternehmen errichten gerade Pilotfertigungslinien an der Thalheimer Sonnenallee. Erste Testprodukte werden für das erste Halbjahr 2007 erwartet. Für das zweite Halbjahr 2007 ist der Ausbau der Pilotlinien auf eine Kapazität von jeweils bis zu 25 MWp geplant. 

„Mit jeder neuen Gesellschaft und jeder neuen Linie wächst das „Solar Valley“ in Thalheim weiter“, beschreibt Anton Milner die Entwicklung. „Die Region ist bereits heute eines der wichtigsten Zentren der internationalen Solarindustrie. Diese Stellung werden wir ausbauen, sodass bereits im Jahre 2010 an die 5.000 Menschen hier in der Photovoltaik-Branche arbeiten werden.“ 

Auf neue Märkte zielt Q-Cells mit einem weiteren Engagement. Das Unternehmen hat 15,5 Prozent der Anteile an der schweizerischen VHF-Technologies SA mit Sitz in Yverdon-les-Bains erworben, mit der Option, auf 51 Prozent zu erhöhen. Das junge Unternehmen hat eine Technologie zur Herstellung flexibler Solarmodule auf einem Kunststoffträger entwickelt und stellt zurzeit Produkte für den Endverbraucher in kleinem Maßstab her. Das Engagement der QCells AG zielt darauf ab, die Produktionskapazitäten deutlich auszuweiten. Damit möchte QCells zum einen die Photovoltaik stärker im Alltag der Menschen verankern und zum anderen neue Geschäftsfelder in der gebäudeintegrierten Nutzung von Solarenergie erschließen.

Der Zwischenbericht zum 1. Halbjahr 2006 und eine aktuelle Unternehmenspräsentation stehen auf den Internetseiten der Q-Cells AG (www.q-cells.com) im Investor Relations-Bereich zum Download bereit.  


Dateien:
pi_q2.pdf163 K