<- Zurück zu: Unternehmensmeldungen
28.02.2006 00:00

Q-Cells AG setzt Wachstumskurs im Jahr 2005 fort

  • Produktion gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt
  • Umsatz steigt um 132 Prozent im Vergleich zum Vorjahr
  • Jahresüberschuss wächst überproportional: 233 Prozent über dem Vorjahresergebnis
  • Ausbau der Produktionskapazitäten im Kerngeschäft und in den Beteiligungsgesellschaften verläuft planmäßig
  • 767 Mitarbeiter zum Jahresende 2005


Thalheim/Wolfen, 28.02.2006 - Die Q-Cells AG aus Thalheim bei Wolfen (Sachsen-Anhalt) hat ihren Wachstumskurs im Jahr 2005 fortgesetzt. Das geht aus den vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2005 hervor, die das Unternehmen heute veröffentlicht hat – erstmals als Konzern nach IFRS. 

Mit einer gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelten Produktion von 165,7 MWp (im Vj. 75,9 MWp) zählt das Unternehmen zu den drei größten Herstellern von Solarzellen weltweit. Der Umsatz konnte entsprechend um 133 Prozent auf 299,4 Mio. Euro (i. Vj. 128,7 Mio. Euro) gesteigert werden.  

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hat das Unternehmen mit 63,2 Mio. Euro (im Vj. 19,6 Mio. Euro) gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifacht. Der Jahresüberschuss wuchs trotz der anteiligen Einbeziehung der Anlaufverluste aus dem Aufbau der ersten Produktionslinien der Beteiligungsgesellschaften CSG Solar AG und EverQ GmbH überproportional um 233 Prozent auf 39,9 Mio. Euro (im Vj. 12 Mio. Euro).  

Der weltweit größte konzernunabhängige Solarzellenhersteller hat seine Produktionskapazität planmäßig weiter ausgebaut und verfügt nun am Standort in Thalheim über eine jährliche Produktionskapazität von 234 MWp bei einer Nominalkapazität von 292 MWp. 

„In einem Jahr, das wie kein anderes von der Knappheit unseres Rohstoffes Silizium geprägt war, haben wir es geschafft, unser starkes Wachstum fortzusetzen“, sagte Anton Milner, CEO der Q-Cells AG, anlässlich der Bekanntgabe der Zahlen. „Dieses Wachstum brauchen wir, um unser großes Ziel der Kostensenkung in der Photovoltaik zu erreichen. Diesen Kurs werden wir auch 2006 mit dem Endausbau unserer Linie IV fortsetzen.“ 

Das Wachstum ist verbunden mit einer deutlichen Steigerung der Mitarbeiterzahl. Insgesamt hat Q-Cells im Jahr 2005 283 neue, qualifizierte und zukunftsfähige Arbeitsplätze in der Region Bitterfeld/Wolfen geschaffen. Zum Jahresende waren damit 767 Mitarbeiter am Standort Thalheim beschäftigt. 

Auch die Internationalisierung des Geschäfts kam im Jahr 2005 deutlich voran. Dem Unternehmen ist es gelungen, die Exportquote deutlich auf 36,8 Prozent zu steigern (im Vj. 25,8 Prozent). Das kurzfristige Ziel ist es, diesen Anteil bis 2008 auf über 50 Prozent zu erhöhen, wobei insbesondere die Position des Unternehmens auf den strategisch wichtigen Märkten in Südeuropa, Ostasien und Nordamerika gesteigert werden soll. Dabei helfen soll die im Jahr 2005 gegründete Tochtergesellschaft Q-Cells Asia Limited in Hongkong. Das Vertriebsbüro mit vorerst zwei Mitarbeitern hat Anfang dieses Jahres die Arbeit aufgenommen und betreut den gesamten ost- und südostasiatischen Raum. 

Ebenfalls nach Plan verläuft die Entwicklung der CSG Solar AG und EverQ GmbH. Die beiden Unternehmen, an denen die Q-Cells AG mit 23 bzw. 21 Prozent beteiligt ist, werden im ersten Halbjahr die Produktion in ihren ersten Linien am Standort Thalheim aufnehmen. Beide Technologien, sowohl das Dünnschichtverfahren der CSG Solar als auch die String RibbonTechnologie zur Waferherstellung der EverQ bieten große Potenziale zur Kosteneinsparung.