<- Zurück zu: Unternehmensmeldungen
19.12.2008 00:00

Q-Cells SE: Solibro feiert Richtfest im Solar Valley Thalheim

  • Produktionskapazität steigt auf das Fünffache
  • 250 Arbeitsplätze werden geschaffen


Bitterfeld-Wolfen, 19. Dezember 2008. Die Solibro GmbH feiert heute Richtfest für ihre zweite Fertigungsstätte im Solar Valley Thalheim. Die Q-Cells Tochter, die Solarmodule nach einer speziellen Dünnschicht-Technologie herstellt, wird damit ihre Produktionskapazität deutlich anheben. Im Januar soll der Ausbau der bereits bestehenden Produktionsstätte folgen. Damit vergrößert Solibro seine Produktionskapazität insgesamt auf das Fünffache.

Im Zuge dieser Ausbauschritte werden in den nächsten zwei Jahren 250 neue Arbeitsplätze geschaffen. Bereits Ende 2009 sollen die ersten Module aus der neuen Anlage ausgeliefert werden.  

Solibro investierte rund 165 Mio. Euro in den Neubau und schafft damit die größte Solarmodulproduktion auf der Basis der CIGS-(Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid)-Technologie  weltweit.  

„Mit dem Ausbauschritt wird die Zukunft des Unternehmens in einem rasch expandierenden Markt- und Wettbewerberumfeld gesichert”, sagt Dr. Johannes Segner, COO von Solibro. „Unser Fokus liegt auf dem Beschleunigen von verschiedenen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Verbesserung der Produktionseffizienz und des Modulwirkungsgrades. Darüber hinaus bewirken umfangreiche Maßnahmen der Weiterqualifikation eine berufliche Entwicklung der Mitarbeiter auf höchstem Niveau.“ 

Wirtschaftsminister des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, erklärte dazu im Vorfeld: „Die Solarbranche in Sachsen-Anhalt entwickelt sich zu einem der zentralen Industriezweige im Land. Heute kommt bereits jede zweite in Deutschland produzierte Solarzelle aus Sachsen-Anhalt. Eines der Zugpferde dieser rasanten Entwicklung ist zweifellos die Q-Cells SE. Die Solibro GmbH trägt mit der Errichtung ihrer zweiten Fertigungsstätte im Solar Valley dazu bei, dass die Branche insgesamt einen neuen Aufschwung nimmt. Besonders freue ich mich natürlich über die vielen Arbeitsplätze, die dadurch entstehen.“