<- Zurück zu: Unternehmensmeldungen
23.02.2010 00:00

Q-Cells SE: Vorläufige Zahlen reflektieren umfassende Neubewertungen – Restrukturierung greift

  • Umsatz 801 Mio. Euro, EBIT –481 Mio. Euro
  • Konsequente Restrukturierung zeigt Wirkung
  • Neubewertung des Portfolios als Basis für Neupositionierung von Q-Cells
  • Liquide Mittel am Jahresende mit 412 Mio. Euro deutlich über Plan


Bitterfeld-Wolfen (Deutschland), 23. Februar 2010: Die Q-Cells SE (QCE; WKN 555866) hat im vierten Quartal 2009 ihren Restrukturierungskurs unvermindert vorangetrieben und damit die Weichen für eine Neuausrichtung des Unternehmens gestellt. Dies ging einher mit umfangreichen Neubewertungen von Beteiligungen und Tochterunternehmen, womit Q-Cells sich auf tief greifende Veränderungen in der Branche einstellt. Zugleich zeigt das im August 2009 aufgesetzte und teilweise bereits abgeschlossene Restrukturierungsprogramm Wirkung. Das um Einmaleffekte und Anlaufkosten bereinigte vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) für das vierte Quartal verbesserte sich auf –20 Mio. Euro gegenüber –36 Mio. Euro im dritten Quartal. Ohne diese Bereinigungen, zu denen insbesondere Abschreibungen auf Portfoliounternehmen zählten, lag das EBIT bei -270 Mio. Euro (Vorquartal: -164 Mio. Euro). Für das gesamte Jahr 2009 weist Q-Cells somit ein EBIT von -481 Mio. Euro auf (bereinigt: -77 Mio. Euro). Ebenso wie das EBIT wurde das vorläufige Nettoergebnis des vierten Quartals stark durch Abschreibungen von Beteiligungsbuchwerten beeinflusst und belief sich auf ca. -411 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr ergibt sich somit ein Verlust von 1.356 Mio. Euro. Auf Buchverluste sowie Abschreibungen auf Portfoliounternehmen entfielen darauf insgesamt rund 952 Mio. Euro. Anton Milner, Vorsitzender des Vorstandes der Q-Cells SE: „2009 war unser Ziel ganz klar, die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens dauerhaft zu sichern. Hier haben wir wesentliche Meilenstein und Fortschritte erreicht, die auch zu dem Ergebnis für 2010 maßgeblich beitragen werden.“

Leichte Aufhellung der Marktsituation im vierten Quartal 2009

Die Produktion kristalliner Solarzellen ging im Gesamtjahr auf  537 MWp zurück (Vorjahr: 570 MWp). Inklusive der Dünnschicht-Module der Tochtergesellschaft Solibro ergibt sich für 2009 eine Jahresproduktion von 551 MWp. Die Situation für den Gesamtmarkt und Q-Cells hat sich im Schlussquartal 2009 etwas aufgehellt.  Für Q-Cells war das vierte Quartal das stärkste im Jahresverlauf mit einem Umsatz von ca. 251 Mio. Euro, was einem Anstieg von 36 Prozent  gegenüber dem dritten Quartal entspricht. Für das Gesamtjahr 2009 ergibt sich damit ein Umsatz in Höhe von 801 Mio. Euro (Vorjahr: 1.251 Mio. Euro). Nicht darin enthalten sind substanzielle Erlöse aus dem Projektgeschäft von Q-Cells International; zwei große Projekte wurden zwar planmäßig im vierten Quartal fertig gestellt, jedoch im Jahr 2009 umsatzseitig nur teilweise realisiert. 

Die heute veröffentlichten vorläufigen Zahlen stehen auch unter dem Vorbehalt einer laufenden Prüfung des Zahlenwerks für das Jahr 2008 durch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR). Die Prüfung konzentriert sich im Wesentlichen auf zwei Sachverhalte: Die bilanzielle Bewertung des RECAnteils zum 31.12.2008 (Verkauf im Mai 2009) sowie die Verbuchung von Umsätzen eines Projektes von Q-Cells International basierend auf der Percentage-of-Completion-Methode. Dies könnte zu Korrekturen im Umsatz sowie Verschiebungen im EBIT und Jahresergebnis in das Jahr 2008 führen und damit das EBIT sowie das Jahresergebnis 2009 verbessern. Q-Cells erwartet eine rasche Klärung dieser Fragestellungen in enger Abstimmung mit der DPR. 

Die liquiden Mittel zum Jahresende lagen mit 412 Mio. Euro deutlich oberhalb des prognostizierten Wertes von 250 bis 300 Mio. Euro. Teilweise ist dieser höhere Barmittelbestand auf Verschiebungen von Investitionen in das Jahr 2010 zurückzuführen. Mit diesem Bestand an liquiden Mitteln ist das Unternehmen für das laufende Jahr ausreichend finanziert. 

Umfassende Abwertungen aufgrund neuer Marktsituation 

Die veränderte Marktlage im vergangenen Jahr mit  einem drastischen Preisverfall hat in der gesamten Solarindustrie starke Auswirkungen auf die  Zukunftsperspektiven der unterschiedlichen Technologieansätze. Vor diesem  Hintergrund und im Zuge der Fokussierung hat die Q-Cells SE ihr Beteiligungsportfolio umfassend bereinigt. “Wir fokussieren uns auf unsere konkurrenzfähigen Kerntechnologien im Bereich von kristallinem Silizium und Dünnschichtmodulen von Solibro. Andere neue Technologien wie beispielsweise Calyxo benötigen noch etwas Zeit, um konkurrenzfähig zu sein. Vor diesem Hintergrund haben wir Vorkehrungen getroffen, Q-Cells gegen zukünftige Eventualitäten abzusichern. Angesichts der fundamentalen Veränderungen des Solarmarkts ist dieser Trend unvermeidbar und dürfte auch andere Akteure der  Branche beeinflussen“, sagte Anton Milner. Die Buchwerte von drei Beteiligungen wurden 2009 auf Null abgeschrieben. Hierzu zählen neben der Solaria Corp. die Sovello AG (Abschreibung in Q4 12 Mio. Euro) und die Sunfilm AG (Abschreibung in Q4 146 Mio. Euro). Sowohl Sovello als auch Sunfilm befinden sich derzeit in Finanzierungsverhandlungen mit ihren Hausbanken. Aufgrund bestehender Verpflichtungen gegenüber Sunfilm verzeichnete Q-Cells einen Netto-Mittelabfluss in Höhe von ca. 42 Mio. Euro im ersten Quartal 2010. Mit den Bereinigungen geht  Q-Cells einen wichtigen Schritt, um bilanzielle Risiken auszuschließen bzw. zu minimieren. 

Restrukturierung zeigt erste Erfolge 

Der Vorstand sieht sich bestätigt, den im August mit dem Restrukturierungsprogramm eingeschlagenen Weg der Neuausrichtung des Unternehmens konsequent fortzusetzen. „Erste Erfolge unseres Restrukturierungskurses sind im operativen Ergebnis für das vierte Quartal bereits sichtbar. Im Laufe des Jahres 2010 wird der Restrukturierungskurs weiter Früchte tragen  und zu ebenso deutlichen wie dauerhaften Einsparungen führen. Neben der reinen Kostenseite arbeiten wir intensiv an der Weiterentwicklung unseres Geschäftsmodells. Q-Cells wird sich binnen Jahresfrist fundamental verändern“, sagte Anton Milner. Die Wafer-Einkaufspreise, die im vergangenen Jahr die Ergebnissituation deutlich negativ beeinflusst haben, konnten für  das Jahr 2010 marktkonform  sowie deutlich flexibler vereinbart werden. Zusätzliche Kostensenkungen im Bereich der Zellproduktion wurden und werden durch die Schließung der älteren Produktionslinien in Deutschland sowie die Ausweitung der Fertigungskapazitäten in Malaysia realisiert. 

 

„Mit den bereits erfolgten und weiter geplanten Schritten zur Restrukturierung will Q-Cells mit seinem operativen Geschäft auf einen profitablen Wachstumskurs zurückkehren“, erklärte Anton Milner. „Wie die Entwicklung konkret verläuft, wird stark von den politisch geplanten Kürzungen für die Solarstromförderung auf dem wichtigen deutschen Markt abhängen.“ 

 

                                         Q4 ´09                  Q3 ´09                      Gesamt ´09                      Gesamt ´08 

Produktion                 161 MWp               120 MWp                     551 MWp                           574 MWp 

Umsatz                   251 Mio. Euro           184 Mio. Euro             801 Mio. Euro                1.251 Mio. Euro 

EBIT, ber.                -20 Mio. Euro            -36 Mio. Euro              -77 Mio. Euro                   205 Mio. Euro 

EBIT                        -270 Mio. Euro          -164 Mio. Euro           -481 Mio. Euro                   205 Mio. Euro 

Nettoergebnis      -411 Mio. Euro         -248 Mio. Euro          -1.356 Mio. Euro                 191 Mio. Euro

 

Eine Präsentation zu den vorläufigen Zahlen 2009 steht im Investor Relations-Bereich auf den Internetseiten der Q-Cells SE (www.q-cells.de) zum Download bereit.